Mit Inhouse-Trainern die Weiterbildung professionalisieren

Das Weitergeben von Wissen und Vermitteln von Können ist in den Unternehmen ein alltäglicher Prozess – zum Beispiel, wenn Führungskräfte (neuen oder noch unerfahrenen) Mitarbeitern etwas erklären oder Mitarbeiter ihren Kollegen im Rahmen der Zusammenarbeit etwas erläutern. Meist geschieht dies in einer wenig strukturierten Form – ganz selbstverständlich und nebenbei. Das ist gut so!

Mit Fachtrainern große Mitarbeitergruppen rasch schulen

Nicht selten muss die Weitergabe von Wissen und Vermittlung von Skills jedoch in einer strukturierten und professionellen Form erfolgen – unter anderem, wenn Unternehmen vor der Herausforderung stehen, in recht kurzer Zeit eine große Zahl von Personen zu schulen; zum Beispiel, weil

  • aufgrund gesetzlicher Vorgaben oder
  • weil sich in ihrem Markt oder bei ihren Kunden permanent etwas ändert oder
  • weil ihre Mitarbeiter im Arbeitsalltag eine sehr hohe Kompetenz und Verhaltenssicherheit brauchen oder
  • weil sie der Premium-Anbieter oder Innovations- und Serviceführer in ihrem Markt sein möchten oder
  • weil sie rasant wachsen und permanent neue Mitarbeiter integrieren müssen.

Auch diese Unternehmen benötigen in der Regel Fachtrainer, um ihre Ziele zu erreichen. Deshalb zählen auch sie zu den Kernzielgruppen von Messerschmidt Training.

Darüber hinaus haben zahlreiche Unternehmen erkannt:

In der von rascher Veränderung und sinkender Planbarkeit geprägten VUKA-Welt können wir den Qualifizierungsbedarf in unserer Organisation nicht mehr allein mit externen Trainern decken – aus Zeit-, Qualitäts- und Kostengründen.

Vorzüge firmeninterner (Fach-)Trainer gegenüber externen Trainern

Auch deshalb setzen viele Unternehmen beim (Weiter-)Qualifizieren ihrer Mitarbeiter verstärkt auf firmeninterne Fachtrainer (bzw. Inhouse-Trainer), zumal diese gegenüber externen Trainern zahlreiche Vorzüge haben:

  • Sie kennen die Kultur, Historie und Arbeitsabläufe in der Organisation. Sie müssen nicht erst „eingearbeitet“ werden.
  • Sie sind in der Organisation verankert und verfügen über ein firmeninternes Netzwerk.
  • Sie sind bei akuten Fragen/Problemen stets erreichbar und ansprechbar.
  • Sie sind Kollegen, zu denen die Betroffenen (meist) mehr Vertrauen als zu Externen haben.
  • Mit ihnen lassen sich bei Bedarf auch sehr kurzfristig Schulungen organisieren.
  • Mit ihnen lassen sich „smarte“, den Arbeitsprozessen angepasste Trainingsdesigns realisieren – zum Beispiel alle zwei Wochen eine Stunde.
  • Bei ihnen „rechnen“ sich auch kurze Trainingseinheiten – z.B. von einer Stunde, da die bei externen Trainern oft hohen Nebenkosten für die An- und Abreise usw. entfallen.

Aufgrund dieser Vorzüge sind firmeninterne (Fach-)Trainer nahezu unverzichtbar, wenn sich ein Unternehmen zu einer lernenden Organisation entwickeln möchte.

Möchten auch Sie künftig (noch stärker) von den Vorzügen firmeninterner (Fach-)Trainer profitieren. Wenn ja, dann senden Sie uns eine Mail.